IKJA e. V. Internationaler Kultureller Jugend Austausch e. V.

IKJA e.V. Blog

Holiday On Ice

Versunken in die bunten Lichter des ewigen Eis

Bunt, glitzernd und nach Weihnachten duftend empfang uns eine kleine, zauberhafte Welt, fernab von all dem Trubel des Vorweihnachtsstresses.

Mit einem Tee und Kakao versehen machten wir uns am 03.12. mit knapp 40 Jugendlichen auf den Weg in den Winterzoo zum Schlittschuhlaufen. Weder vom Regen noch den kalten Temperaturen ließen wir uns abbringen, einen unvergesslichen Abend gemeinsam zu gestalten.

„Uaahh das ist so rutschig“ Rums „Auaaa!“ mit großem Gelächter wurden Kiyan die Hände gereicht. Kaum stand er, rutschte der Nächste in ihn rein und beide lagen erneut auf dem Boden. „Oh man Leute, das ist doch ganz einfach“ rief Saifollah und glitt ganz elegant an ihnen vorbei.

image3(5) image2(4)

Jeane half beiden hoch und sagte „ich zeige euch wie das geht!“ Auch Nur war sofort zur Stelle „Gemeinsam schaffen wir das!“ Langsam schlichen sie zu viert, eingehakt, vorwärts, während Saifollah, Hatem und Vanessa bereits die vierte Runde drehten. Jedoch dauerte es nicht lange, da lagen die Zwei wieder auf dem Boden, fast hätten sie auch die Mädchen mitgezogen. „Wartet, ich hole euch einen Pinguin“ sagte ich und verschwand zum Schlittschuhverleih. Mit zwei Pinguinen unterm Arm kam ich wieder, welche die Jungs dankend annahmen. „Kommt, hängt euch an mich!“ rief Reza und schon bildete sich die erste Kette aus Jungen und Mädchen.

image8 (3) image5

„Nicht so schüchtern, komm wir fahren zusammen“ sagte Hatem zu einem Mädchen, die etwas unsicher am Rand stand da sie neu in der Gruppe war. Er streckte ihr seine Arm entgegen und so fuhren sie Hand in Hand im Kreis.

Ich finde es jedes Mal wieder so erstaunlich schön, wie einfach die Kommunikation zwischen jungen Menschen klappt, wenn sie die Möglichkeit bekommen sich auf Augenhöhe begegnen zu können. Wie hilfsbereit wir Menschen von Grund auf sind und wie wichtig es ist einander die Hand zu reichen, wenn man diese braucht um aufzustehen, aber auch wenn man sich einer Gruppe nicht zugehörig fühlt. Diese Geste versteht jeder, ganz egal von wo wir kommen, welche Sprache wir sprechen oder in welchem sozialen Umfeld wir aufgewachsen sind. Wir als Menschen brauchen einander, lernen voneinander und sind von Natur aus Wesen die mitfühlend sind.

image6 image1(4)

Bevor wir die Eisbahn betraten war mir nicht bewusst, wie viel alleine dieses Schlittschuhlaufen die Denkweisen der Jugendlichen verändern kann, denn in diesem Moment wurde nicht gefragt wo wir herkommen, welcher Religion wir angehören oder welchen Bildungsstatus wir haben. Es war klar, wir sind eine Gemeinschaft und wir passen aufeinander auf und ich konnte sehen, dass auch die neuen Teilnehmer sehr schnell „auftauten“ und einander die Hände reichten.

Eines meiner schönsten Erlebnisse war mitzuerleben, wie schüchterne Charaktere bereits nach einer Stunde aufblühen und lachend mit, ihnen zuvor fremden Menschen, über das Eis schlittern.

image2(1) image7 (2)

Nachdem die zwei Stunden um waren und der Zoo allmählich zu schließen begann, konnten es viele gar nicht abwarten zu erfahren, wann und wo wir uns das nächste Mal treffen werden.

Und so ging ein bunter, eisiger und zugleich warmer und herzerfüllender Meet&Greet Tag zu Ende, mit der Vorfreude auf das nächste Treffen.

image1(5)

Charlotte Laube

Leave a Reply